Konference 2017

Čojčkonferenz in Skalna

Die Konferenz war für mich ein Treffen mit guten Freunden, ein Ort an dem man sich wohlfühlt, Heimat. Ein Zuhause, wo man noch nie war und trotzdem so vertraut. Wir trafen uns aus dem Grund Čojč weiterzuleben.

Nach vielen Gesprächen, Theateranimationen und Projektentscheidungen fürs nächste Jahr feierten wir eine wunderbare Party mit einem osteuropäischen Amor, unserem Stargast, leicht bekleidet in Feinrippunterhemd und Bademütze, die etwas von russischer Pelzkappe hatte. Er gestaltete den Abend unterhaltsam mit Aufträgen (so wurde zum Beispiel Romeo und Julia gespielt oder ein čojčer Liebesbrief verfasst). Wir schminkten uns farbenprächtig und präsentierten die neue Čojč-Mode-Kollektion.

Die Zukunftsplanung und ein Fotoshooting bildeten den Abschluss, bevor wir wieder in alle Winde aufbrachen.

Johannes Frank

 

Irrfahrt nach Hause - letzter Konferenztag

Die Züge fahren nicht mehr. Das Wetter ist scheiße. Wir sind kurz davor die Hoffnung zu verlieren je wieder nach Hause zu kommen.
Aber jetzt kommt gleich unser Zug. Es ist 16:14 Uhr. In einer Minute.
Vielleicht verspätet er sich.

Dann sagt die Zugführerin, dass der nächste Zug erst um 17:05 Uhr kommt.
Na dann, hey Leute! Wir sind wieder da! Die anderen warten auch immer noch.
Endlich im Zug in Marktredwitz Richtung Regensburg.

Plötzlich die Durchsage vom Zugführer: „Aufgrund der starken Witterungsbedingungen… „
Oh nein! Alle halten den Atem an.
„…werden wir fahren. Allerdings mit etwas Verspätung!“
Puuh… Danke! Und jetzt endlich ab nach Hause!

Teresa Hartl

Konference 2017 1

Konference 2017 skupina

Konference 2017 2

Veselustig skačeme über den Bach

Auf geht’s, jdeme, durch den parkúr, drž se na der blauen schnůr.

Pozorsichtig, Schritt für Schritt, krok za krokem, nimm mich mit!

Renne, běž, los und dann – skočí – bleiben deine boty trocken.

Barevné Jacken jako bunte body skakají über den Bach.
Gib mir svoji ruku, ti helfnou hinüber, abys nicht stehst in den wllnách.

Pozorsichtig, Schritt für Schritt, krok za krokem, nimm mich mit!

Nad nami auf der Burghrad spí ohne Schnarchen die depresivní divoké Wildschweinprase.

Pozorsichtig, Schritt für Schritt, krok za krokem, nimm mich mit!

Necháme se vom vítrWind die vlasy rozverwuscheln Und für das fotku skupiny všichni spolu kuscheln.

Susa Bierlmeier

 

Čojč-Jahrok 2017

CoWas bylo, WasCo bude sein?

2017 war ein ereignisreiches Čojč-Jahrrok bohatý událostmi...

Wir tancovali s Damem Dojč a ließen mal zasewieder die Kommunikatze aus dem z pytele.

Šli jsme spoluzusammen gingen wir ins Altersheim v domov důchodců.

Ein Čojč-Engelanděl fielpadal vom od Himmelnebi.

Und wir měli jsme erforschzkoumali internetu a fanden jsme vynalézali  viele zajimavých věciSachen o tom heraus.

A nakonce gegen Ende erreichte dosáhoval nás noch eine velmi dobrý Nachricht.

Für přiští rok 2018 spitzen wir náše tužky und gehen do Schwanenmostku a hledáme Spuren stopy. Und wir haben máme ještě pár překvapeníÜberraschungen für euch pro vás....  

Joseph Jehlička

 

 Like/Hate

Das Projekt Like/Hate begann im August in Plzeň, als sich die Gruppe zum ersten Mal am Hauptbahnhof in Plzeň traf. Dann kamen wir zu unserer Unterkunft, wo wir auch die Woche über an unserem Thema arbeiteten. Die ersten paar Tage lernten wir uns kennen, wuchsen zusammen und haben einen Zugang zu unserem Thema gefunden, woraus dann im zweiten Projektteil unsere Aufführung entstand. Mir gefiel sehr gut, dass wir noch nicht wirklich wussten, dass wir so viele Auffühungen zusammen haben werden.

Wir fingen damit an uns über die soziale Netzwerke zu unterhalten, in denen wir alle sind. Dann begannen wir langsam Szenen aus unseren eigenen Gedanken und Erfahrungen oder zu vorgegebenen Themen zu entwickeln. Natürlich würzten wir die ganze Arbeit mit jede Menge Spass und Blödsinn.

Nach einem Monat trafen wir uns wieder in Passau, wo wir auf einer Burg wohnten. Erst da erfuhren wir, dass einige unserer in Plzeň entwickelten Szenen in unseren Auftritten verwendet werden. Wir erarbeiten mehrere Varianten unseres Stücks, abhängig davon auf welcher Bühne wir spielen sollten. Wir spielten unter anderem im Passauer Zeughaus, in der Deutschen Bibliothek und der Moving Station in Plzeň.

Unsere Tage sahen meistens so aus: Wir probten hart, wir führten auf und gingen ins Bett. Zwischendurch pendelten wir noch zwischen Passau und Plzeň. Wir waren also immer auf Achse und trotzdem war es eine tolle Woche, von der wir einmalige Erinnerungen mitgenommen haben.

 Like Hate 1

Like Hate 2

Like Hate 3

Like/Hate

Odstartování projektu Like/Hate se odehrálo v srpnu v Plzni, kde jsme se sešli skupinka němců a čechů na Plzeňském nádraží. Odsud jsme se přesunuli na místo, kde jsme byli ubytovaný a měli naši klubovnu, ve níž jsme se každý den scházeli a tvořili. Prvních pár dní jsme se oťukávali mezi sebou a poznávali téma našeho týdenního pobytu, ze kterého v druhé polovině projektu mělo vzniknout představení.

Líbilo se mi, že jsme ani nevěděli o tom, že nějaké představení dáváme dohromady. Začalo to povídáním o sociálních sítích, na které se každý vyjádřil a poté se začali tvořit scénky na jednotlivé myšlenky nebo daná témata. Samozřejmě jsme naši tvrdou práci prokládali hromadným blbnutim a hrami.

Za měsíc jsme se sjeli v Pasově, kde jsme bydleli na zámku. Az tady jsme se dozvěděli, že některé scénky vytvořené v Plzni budou použity do našeho vystoupení. Vytvořilo se několik variant přehrávání, podle toho kde jsme měli zrovna hrát. Hráli jsme v Zeughaus Passau, v Německé knihovně v Plzni a Moving Station.

Každý den jsme pilně nacvičovali, brzo vstávali a pozdě chodili spát a pendlovali mezi Pasovem a Plzní. Byli jsme v jednom kole, ale i přesto jsme si užili skvělý týden, ze kterého jsme si odnesli doživotní vzpomínky.

Miša Vincencová